Anlage Peter M. aus B.

Anlageportrait vom März 2011

Wie oft wurde schon darüber diskutiert welchen Platz man für eine Spur 1 Anlage benötigt. Aber es läuft immer auf die eine Feststellung hinaus: der vorhandene Platz konterkariert die Diskussion! Das es auch auf verhältnismäßig kleiner Fläche funktionieren kann zeigte schon die - bei uns präsentierte - BW-Anlage von Christian B.
Heute nun zeigen wir Ihnen eine andere Anlage mit einem ebenso anderen Konzept. Bei Peter M. stand - dem früheren Berufsleben geschuldet - die Kaliförderung bei der Planung im Vordergrund. Vom Transport aus der Grube bis zur Anlieferung in der Kali-Verarbeitung. Ein kleiner Haltepunkt für die Arbeiter ist die einzige Station auf der Anlage. Daneben gibt es noch ein kleines Dampf-BW zur Behandlung der zum (Weiter)Transport eingesetzten Dampflokomotiven. Und was Peter M. hier in einer ehem. Garage, auf der kleinen Fläche von 6,40x4,30m, auf die Platte gestellt hat kann sich sehen lassen.
Die Anlage bietet neben einem Rundkurs viel Rangiermöglichkeiten, allerdings - gezwungenermaßen - mit der Beschränkung auf enge Radien und Weichenwinkel. Ein Kompromiss mit dem man leben muß. Klar das hier eigentlich nur B und C-Kuppler zum Einsatz kommen können, aber auch Peter M. konnte der Faszination einer Schlepptenderlok nicht widerstehen - auch wenn sie größenmäßig so gar nicht auf die Anlage paßt. Aber jeder Modellbahner hat nun mal seine schwache Stunde und einen Grund für den Einsatz einer solchen Maschine findet ein gewiefter Modellbahner doch immer noch...
Dabei hat es Peter M. gar nicht nötig sich Lokomotiven zu kaufen. Er ist ein begeisterter Modellbauer, der neben sämtlichen Gebäuden, Signalen etc. auf der Anlage auch Lokomotiven selbst baut. Dazu gehören u.a. 2 Lokomotiv-Vorbilder, wie sie vereinzelt - mit viel Glück - u.U. heute noch auf Tagebaugleisen zu finden sind. Und das in wirklich guter Qualität und Ausführung!
Aber schauen Sie sich auf den Bildern um - viel Spaß!


Direktlink zur Bilderserie

Direktlink zur Bilderserie


rechter Anlagenteil

dto.

linker Anlagenteil

rechte Ecke

V60 wartet mit Donnerbüchse auf grün

dto.

fleissige Preiserleins

Waggons am Freiladegleis

das Stellwerk ist vom Auto aus

nur über die Treppe zu erreichen

und der Stellwerker hat

heute alle Hände voll zu tun

die 41 ist zu Gast




Kohlen fürs Stellwerk

und eine kleine Behelfsdieseltankstelle

die kleine Köf hat gerade einen Kesselwagen

unter die Abfüllanlage geschoben

Kleinbekohlung und Wasserkran gehören natürlich dazu

genauso wie ein Werkstattgebäude für kleine Reparaturen



am unbeschrankten Bahnübergang

und wohnen läßt es sich hier auch gut!

das alte Kaliwerk ist schließlich weit weg



genauso wie der neue Chemiebetrieb

Alt vor Neu - der Verfall ist

hier nicht zu übersehen

aufgelassener Streckenposten

Tagebau-Spezialsignal
zurück zum Seitenanfang
Webmaster: Peter Jungrichter